Rückwärtskalkulation – Wie berechnet man den maximalen Einkaufspreis

Welche Art der Preisfindung ist für ein Unternehmen das richtige Vorgehen? Wenn der Markt den Preis vorgibt und das Unternehmen vielleicht noch jung am Markt ist, gibt die Rückwärtskalkulation wichtige Informationen, insbesondere wenn die Fragestellung ist, wie berechnet man den maximalen Einkaufspreis. Oder wenn der Markt transparent ist und die Produkte und Leistungen vergleichbar sind. Letztlich geht es doch darum, einen realistischen Verkaufspreis für Angebote zu finden und gleichzeitig sicher zu sein, dass man bei den Angeboten Geld verdienen kann und nicht drauflegen muss.

Definition Rückwärtskalkulation

Die Rückwärtskalkulation wendet man überwiegend im Handel, jedoch auch in der Industrie an. Man verwendet die Rückwärtsrechnung, wenn der maximale Listenpreis, Angebotspreis oder Verkaufspreis vorgegeben ist und man feststellen möchte, was der höchste Einkaufspreis ist, um noch kostendeckend und mit Gewinn verkaufen zu können. Im Gegensatz zur Vorwärtskalkulation geht man nicht beim Materialeinkauf, sondern vom Verkaufspreis aus. Dann rechnet man alle Kalkulationsschritte rückwärts.

Berechnung und Schema der Rückwärtskalkulation – wie berechnet man den maximalen Einkaufspreis

Die Rückwärtskalkulation geht vom Ende der Kalkulation aus, also beispielsweise von Listenpreis, und rechnet dann jede Stufe rückwärts bis zum Listeneinkaufspreis oder Zieleinkaufspreis.

Die Rückwärtskalkulation zum Barverkaufspreis

(=) Listenverkaufspreis

Dies ist der Angebotspreis für einen Kunden, der jedoch keine besonderen Konditionen verhandelt hat.

(-) Rabatte der Kunden

Wenn man dem Kunden eigene Einkaufspreise oder Konditionen gewährt, muss man diese einrechnen, ansonsten kalkuliert man mit den Standardkonditionen.

(=) Zielverkaufspreis

Der Zielverkaufspreis bietet dem Kunden keinen Verhandlungsspielraum. Er geht zurück zum Barverkaufspreis, in dem man die Provisionen der Vertreter und den Kundenskonto abzieht.

(-) Provisionen der Vertreter

(-) Kundenskonto

Wenn man für einen bestimmten Markt kalkuliert, kann man mit den dort gültigen Vertreterprovisionen rechnen, ansonsten mit den Standardprovisionen, die das Unternehmen seinen Vertriebspartnern oder Mitarbeitern gewährt. Beim Kundenskonto kann man ebenso nach dem Markt unterscheiden oder mit einem generellen Skontosatz rechnen.

(=) Barverkaufspreis

Bietet man einen Artikel zum Barverkaufspreis an, so muss der Kunde die Ware ohne den Einsatz eines Verkäufers oder Vertreters auswählen und Cash und Carry bezahlen.

(-) Risiko / Gewinn

Risiken aus dem Handelsgeschäft können entstehen, wenn ein Kunde seine Rechnung nicht begleicht, wenn man Restanten oder Schwund im Lager oder auf der Fläche und Diebstahl befürchtet, aber auch das Rückgaberecht stellt ein Risiko dar. Der Gewinn ist in der Regel mit einem höhen Wert kalkuliert, als er sich in der Summe aller Geschäfte einstellt, da auch unbekannte Risiken eintreten können.

Die Rückwärtskalkulation zum Bareinkaufspreis

(=) Selbstkostenpreis

(-) Selbstkosten

In dem Selbstkostenpreis sind alle Kosten abgedeckt, die man für die Herstellung, für das Material oder für das Handling hat. Ebenso berücksichtigt sind die Verwaltungskosten und die allgemeinen Kosten für den Vertrieb und das Marketing.

(-) Handlungskosten

Zu den Handlungskosten zählt man im Handel zum Beispiel die eigene Lagerverwaltung und den Einkauf, aber auch die Kommissionierung für den Verkauf.

(=) Bezugspreis

(-) Kosten des Warenbezugs

Wenn die Ware eingekauft wird, entstehen Frachtkosten, Transportversicherungen, Zölle, Lagerkosten im Freihafen oder Verpackung, ebenso Kosten für Container.

Wenn diese Kosten in der Vorwärtskalkulation auf den Bareinkauf aufgeschlagen werden, dann müssen diese in der Rückwärtskalkulation vom Bezugspreis abgezogen werden, um auf den Bareinkaufspreis zu kommen.

(=) Bareinkaufspreis

Die Rückwärtskalkulation zum Listeneinkaufspreis

(+) Skonti der Lieferanten

Geht man grundlegend davon aus, dass man die Waren mit Skontoabzug einkauft, so kann man den Skonto des Lieferanten berücksichtigen, ansonsten ist es sicherer, mit dem durchschnittlichen Skontowert zu rechnen, der sich aus der BWA ergibt.

(=) Zieleinkaufspreis

(+) Rabatte der Lieferanten

Hat man beim Lieferanten bereits eigene Rabatte verhandelt, so kann man diese individuellen Werte berücksichtigen. Ansonsten kann man mit einem Durchschnittswert aus der BWA kalkulieren.

Der Zieleinkaufspreis ist die wichtige Größe der Rückwärtskalkulation. Zu diesem Preis muss ein Unternehmer höchstens einkaufen, wenn er seine Kosten decken, einen Gewinn erzielen und am Markt wettbewerbsfähig sein möchte.

(=) Listeneinkaufspreis

Dies ist der Preis, den ein Lieferant anbietet, ohne dass dessen Kunde mit ihm eigene Konditionen verhandelt hat.

Anwendung und Rechenschritte der Rückwärtskalkulation

Die aktuelle Situation am Markt ist für viele Handelsunternehmen nicht einfach, da durch das Internet die Preise bekannt sind. Zudem arbeiten viele Handelsunternehmen mit Pricing Apps und dynamischen Preismodellen, die berücksichtigen, was die Preise der lieferfähigen Wettbewerber, beispielsweise auf Amazon oder anderen Marktplätzen sind. Damit ein Unternehmen sich am Markt behaupten kann, muss es sich auch am Preis des stärksten Mitbewerbers mit der vergleichbaren Ware orientieren. Dazu muss der Artikel sehr genau und sorgfältig kalkuliert werden. Es ist also enorm wichtig, bereits im Vorfeld den maximalen Einkaufspreis zu kennen und diesen in den Einkaufsverhandlungen durchzusetzen. Bereits die geringste Erhöhung des Einkaufspreises führt in der Vorwärtskalkulation zu nicht mehr vertretbaren Verkaufspreisen oder in der Rückwärtskalkulation dazu, dass die Kosten und der Gewinn nicht gedeckt sind. Wenn man jedoch die Rückwärtskalkulation als System richtig versteht und anwendet, kennt man die Grenzen im Einkauf und kann zielorientiert verhandeln.

Systematik der Rückwärtskalkulation in 2 Beispielschritten

Zwischenschritt 1 vom Zielverkaufspreis zum Barverkaufspreis

Wenn man in der Vorwärtskalkulation den Skonto und die Vertreterprovision auf den Barverkauf aufrechnet, rechnet man in der Rückwärtskalkulation diese Werte heraus. Wenn der Zielverkaufspreis 113 Euro, der Skonto 3% und Provision 10% betragen, geht die Rechnung wie folgt:

113 Euro / (100%+3%+10%)
=> 113 Euro / 113% = 1%
=> 1% x 100% = 100 Euro Barverkaufspreis

Würde man vom Barverkaufspreis den Skonto und die Provision aufrechnen, so wäre die Rechnung:

100 Euro x 13% = 13 Euro.
=> 100 Euro + 13 Euro = 113 Euro Zielverkaufspreis

Zwischenschritt 2 vom Barverkaufspreis zum Selbstkostenpreis

Ausgehend vom Barverkaufspreis rechnet man das Risiko mit 3% und den Gewinn mit 5% heraus. Dies geht wie folgt

100 Euro / (100%+3%+5%)
=> 100 Euro / (108%) = 1%
=>1% x 100% = 95,59 Euro Selbstkostenpreis

Würde man vom Selbstkostenpreis aus den Barverkaufspreis (95,59 Euro) ausrechnen, so würde man 8% aufschlagen

95,59 Euro x 8% = 95,59 x (1,08) = 100 Euro

Diese Rechenschritte werden fortgesetzt, bis der Bareinkaufspreis beim Lieferanten feststeht.

Sie möchten mehr über unsere Arbeit und Erfahrungen wissen? Dann lesen Sie gerne die folgenden Beiträge.

Projektierung und Finanzierung eines Großauftrages

Preisuntergrenze

Handelskalkulation

Interessante Links zum Thema

Eine neutrale Sicht und unterstützende Impulse

Wir beraten Sie gerne. Rufen Sie einfach kurz an. Denn das Erstgespräch ist kostenlos und unverbindlich, jedoch wertvoll.
07231 – 78 17 33

RUFEN SIE EINFACH KURZ AN.
GRATIS BERATUNGSTERMIN VEREINBAREN